FAQ zum Mindestlohn

Fragen und Antworten zum Thema Mindestlohn. Fehlt Ihnen eine Antwort auf Ihre Frage? Mailen Sie uns: mindestlohn@8euro.de.

Was ist ein gesetzlicher Mindestlohn?
Ein gesetzlicher Mindestlohn definiert eine Untergrenze, die kein Lohn unterschreiten darf. Er ist das Mindest-Entgelt für geleistete Arbeit.
nach oben

Wem kommt ein gesetzlicher Mindestlohn zugute?
Ein gesetzlicher Mindestlohn verhindert, dass Menschen zu Hungerlöhnen arbeiten müssen. Daher kommt er mehreren Millionen Menschen zugute, die bisher zu weniger als dem Mindestlohn arbeiten und damit kaum ihre Existenz sichern können. Sie sind arm trotz Arbeit. Das kann durch einen Mindestlohn verhindert werden. Ein Mindestlohn kommt aber auch den Unternehmen zugute, da er sie vor so genannter "Schmutzkonkurrenz" und Lohndumping schützt. Dadurch, dass alle Unternehmen den gleichen Lohn zahlen müssen, werden ruinöse Unterbietungswettläufe verhindert. Hinzu kommt, dass die Menschen mehr Geld für den privaten Konsum zur Verfügung haben, sodass durch einen Mindestlohn auch die dringend notwendige Binnennachfrage angekurbelt werden kann. Nicht zuletzt ist ein Mindestlohn sozial gerecht, weil er ein weiteres Auseinanderdriften der Gesellschaft in Arm und Reich begrenzt. Höhere Löhne führen zudem zu höheren Steuereinnahmen des Staates. Steuereinnahmen sind die Voraussetzung dafür, dass der Staat seine sozialen und kulturellen Aufgaben, wie etwa Bildung, Verkehrswege, Umweltschutz, erfüllen kann. Außerdem stützen höhere Löhne die sozialen Sicherungssysteme - unter anderem Rente, Gesundheit -, da höhere Beiträge in die Kassen fließen.
nach oben

In wiefern unterscheidet sich ein gesetzlicher Mindestlohn von Tariflöhnen?
Löhne und Gehälter werden in der Bundesrepublik hauptsächlich in Tarifverträgen geregelt. Tarifverträge umfassen - sofern sie nicht auf einzelne Unternehmen beschränkt sind - eine bestimmte Branche und sie sind räumlich begrenzt. Die Vielzahl der existierenden Tarifverträge führt zu einer Vielzahl von Tariflöhnen, die sich in ihrer Höhe unterscheiden. Zudem gibt es Branchen ohne Tarifverträge (keine "Tarifbindung"). Im Westen sind 30 Prozent der Beschäftigten ohne Tarifvertrag und im Osten 45 Prozent. Sie erhalten häufig sehr niedrige Löhne, die kaum zum Leben reichen. Ein gesetzlicher Mindestlohn hingegen gewährt allen Beschäftigten ein sozial gerechtes Minimum an Entlohnung.
nach oben

Warum ist ein Mindestlohn notwendig?
Mit einem gesetzlichen Mindestlohn wird Armut trotz Arbeit (engl.: working poor) bekämpft, die auch in der Bundesrepublik weit verbreitet ist. So arbeiten bereits 36 Prozent der Vollzeitbeschäftigten im Niedriglohnsektor: 24 Prozent bekommen prekäre Löhne und 12 Prozent erhalten gar Armutslöhne. Prekäre Löhne bedeuten weniger als 2.163 Euro monatlicher Bruttolohn (Vollzeit), was 75 Prozent des Durchschnittslohns entspricht. Von Armutslöhnen spricht man, wenn ein Mensch weniger als 50 Prozent des Durchschnittslohns verdient. Das sind derzeit 1.470 Euro brutto im Monat für eine Vollzeitarbeit.
nach oben

Warum fordert DIE LINKE. 8 Euro brutto pro Stunde?
Ein Mindestlohn in dieser Größenordnung ermöglicht bei einer Vollzeitarbeit (38,5 Stunden/Woche) einen Nettolohn, der auf der Höhe der Pfändungsfreigrenze von 985 Euro liegt. Die vom Gesetzgeber festgelegte Pfändungsfreigrenze besagt, dass eine allein stehende Person, die weniger als 985 Euro im Monat bekommt, trotz Schulden nicht gepfändet werden darf. Denn weniger als 985 Euro reichen zum Leben nicht. Die Forderung von 8 Euro stellt jedoch nur den Einstieg in den Mindestlohn dar. Nach dem Einstieg in den Mindestlohn ist dieser schrittweise soweit zu erhöhen, bis er ein Einkommen aus Vollzeiterwerbsarbeit oberhalb der Armutsgrenze (50 Prozent des durchschnittlichen Brutto-Lohns) ermöglicht. Bei einer durchschnittlichen Wochenarbeitszeit von 38,5 Stunden wird bei 9 Euro pro Stunde ein Brutto-Monatsentgelt von 1.500 Euro erreicht. Damit läge das Einkommen über der Armutsschwelle (gegenwärtig: 1.470 pro Monat/ 8,80 pro Stunde).
nach oben

Warum fordert DIE LINKE. 8 Euro und ver.di und NGG nur 7,50 Euro?
Ver.di und NGG und DIE LINKE. liegen zwar bezüglich der Höhe eines gesetzlichen Mindestlohns geringfügig auseinander, verfolgen aber das gleiche Ziel: Armut trotz Arbeit verhindern! Ein gesetzlicher Mindestlohn in dieser Größenordnung gewährt eine Entlohnung, die Existenz sichernd ist. Im Rahmen beider Konzepte soll der Mindestlohn nach seiner Einführung schrittweise auf einen Wert oberhalb der Armutsgrenze ansteigen.
nach oben

Wie stehen die Gewerkschaften zu Mindestlöhnen?
Einig sind sich die Gewerkschaften in großen Teilen darin, dass ein Mindestlohn notwendig ist, aber die Ausgestaltung und der Weg dorthin werden unterschiedlich betrachtet. Ver.di und NGG haben bereits eine Kampagne zur Durchsetzung eines gesetzlichen Mindestlohns gestartet, die IG Metall bevorzugt die Allgemeinverbindlichkeit für die untersten Branchentariflöhne und eine gesetzliche Untergrenze für zu niedrige Tariflöhne und tariffreie Bereiche. Die IG BAU wiederum fordert die Ausweitung des Entsendegesetzes. Die Diskrepanzen lassen sich mit den unterschiedlichen Erfahrungen der einzelnen Gewerkschaften mit Niedriglöhnen erklären.
nach oben

Was versteht man unter einer Allgemeinverbindlicherklärung?
Allgemeinverbindlichkeit bedeutet, dass die entsprechenden Tarifverträge für alle Betriebe und Beschäftigten des betreffenden fachlichen und räumlichen Tarifbereichs gültig sind. Normalerweise gelten Tarifverträge rechtlich zwingend nur für Beschäftigungsverhältnisse zwischen Gewerkschaftsmitgliedern und Arbeitgebern, die durch Mitgliedschaft in einem Arbeitgeberverband oder durch Firmentarifvertrag der Tarifbindung unterliegen. Mit Hilfe einer Allgemeinverbindlichkeitserklärung können tarifvertragliche Regelungen unter Zustimmung des Tarifausschusses, in dem die Spitzenverbände der Gewerkschaften und der Arbeitgeber sitzen, vom Bundesarbeitsminister auf nicht-tarifgebundene Arbeitgeber ausgedehnt werden.
nach oben

Was regelt das Entsendegesetz?
Das Ziel des Entsendegesetzes ist es, in- und ausländische Arbeitnehmerinnen und - nehmer auf einem Mindestniveau gleichzustellen, um so einen "doppelten" Arbeitsmarkt und soziale Spannungen zu vermeiden. Daher werden durch das Entsendegesetz zwingend einzuhaltende Arbeitsbedingungen festgelegt. Diese gelten bei grenzüberschreitenden Dienstleistungen entsprechend eines allgemeinverbindlichen Tarifvertrags auch für in Deutschland Beschäftigte einer Firma mit Sitz im Ausland. Das Entsendegesetz gilt bislang nur für die Baubranche und die Hochseeschlepperei.
nach oben

Schwächt ein gesetzlicher Mindestlohn die Tarifautonomie?
Das Beispiel des Arbeitszeitgesetzes, das gesetzliche Mindeststandards für die Arbeitszeit festlegt, verdeutlicht, dass auch oberhalb von gesetzlichen Regelungen eine lebendige Tarifpolitik möglich ist. Gesetzliche Mindeststandards können also die Tarifpolitik flankieren und für tarifliche Lohnverhandlungen eine untere Grenze einziehen.Die Tarifvertragsparteien sind in einigen Branchen angesichts des wachsenden Niedriglohnsektors alleine nicht mehr in der Lage, Existenz sichernde Löhne durchzusetzen: Zum einen gibt es tariffreie Zonen - in Westdeutschland fallen nur 70 Prozent der Beschäftigten unter einen Tarifvertrag und in Ostdeutschland sogar lediglich 55 Prozent - und zum anderen gibt es in einigen Branchen äußerst niedrige tarifliche Löhne ab circa 4 Euro pro Stunde. Für diese Branchen bildet ein sozial gerechter Mindestlohn eine Untergrenze. Gelingt es den Gewerkschaften allerdings, unterste Tariflöhne oberhalb des Mindestlohns abzuschließen, können diese - nach den Vorstellungen von WASG, Linkspartei und Linksfraktion - per Gesetz als Mindestlohn für die Branche gelten.
nach oben

Gibt es Mindestlöhne in Europa?
Ja, die meisten europäischen Länder haben Mindestlöhne: Und zwar 18 von 25 EU-Mitgliedsstaaten. Die Bundesrepublik stellt daher eine Ausnahme dar, weil es keinen gesetzlichen Mindestlohn gibt.
nach oben

Wie hoch sind die Mindestlöhne in Europa
Luxemburg 8,69 €; Frankreich 8,03 €; Niederlande 7,96 €; Irland 7,65 €; Belgien 7,48 €; Großbritannien 7,36 €; Griechenland 3,86 €; Spanien 3,78 €; Malta 3,35 €; Slowenien 3,03 €; Portugal 2,62 €; Tschechien 1,58 €; Polen 1,35 €; Ungarn 1,32 €; Slowakei 1,00 €; Estland 0,99 €; Litauen 0,92 €; Lettland 0,67 €; Rumänien 0,52 €; Bulgarien 0,47 €. In den USA liegt der entsprechende Mindestlohn umgerechnet bei 4,25 Euro. (Quelle: Mindestlöhne in Europa, ISBN 3-89965-154-5, Herausgeber: Thorsten Schulten)
nach oben

Welche Erfahrungen haben andere Länder mit Mindestlöhnen gemacht?
Die Erfahrungen in anderen Ländern sind durchaus positiv. Durch die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns in Großbritannien 1999 wurde der Lohn von über einer Million Menschen angehoben. Gleichzeitig zeigt das Beispiel Großbritannien, dass trotz erheblicher Steigerungen des gesetzlichen Mindestlohns um 35 Prozent zwischen 1999 und 2004 die Arbeitslosenquote im gleichen Zeitraum um 25 Prozent von 6,2 Prozent auf 4,7 Prozent gefallen ist. Auch darüber hinaus wurden bisher keine negativen ökonomischen Effekte festgestellt.
nach oben

Inwiefern unterscheidet sich das Mindestlohnkonzept der Fraktion DIE LINKE. von den Konzepten anderen Parteien?
Die Linken fordern als einzige einen gesetzlichen Mindestlohn in Existenz sichernder Höhe. Die SPD erwägt, wenn überhaupt, einen Mindestlohn von 6 Euro; die CDU/CSU spricht gar von 4,50 Euro, während die FDP Mindestlöhne gänzlich ablehnt. Die Grünen wiederum fordern eine Ausweitung des Entsendegesetzes, die Erleichterung der Allgemeinverbindlicherklärung und eine Aktivierung eines Gesetzes von 1952 über Mindestarbeitsbedingungen, das noch nie angewendet wurde. Mit diesen Vorschlägen sollen allerdings tarifliche Armutslöhne, die zum Teil bei nur circa 4 Euro liegen, gesetzlich festgeschrieben werden.
nach oben

Aber die SPD will doch auch einen Mindestlohn?
Die SPD fordert zwar einen Mindestlohn, aber bisherige Vorschläge reichen über 6 Euro pro Stunde nicht hinaus. In dieser Größenordnung ist ein Mindestlohn allerdings nicht armutsfest und sozial gerecht. Hinzu kommt, dass in den Verhandlungen mit der CDU ein Kompromiss hinsichtlich eines Mindestlohn- Kombilohnmodells zu erwarten ist. Mit den geplanten Kombilöhnen soll flächendeckend ein Niedriglohnsektor eingerichtet werden, bei dem der Staat Lohnsubventionen ausgibt. Bislang gibt es aber keine wissenschaftlichen Belege für einen positiven Zusammenhang zwischen niedrigen Löhnen und Beschäftigungszuwachs, wie von Befürworterinnen eines Kombilohns behauptet wird.
nach oben

Wie sollen kleine und mittlere Unternehmen den Mindestlohn bezahlen können?
Um den Übergang von den bisherigen Löhnen zu einem gesetzlichen Mindestlohn für kleine und mittlere Unternehmen zu ermöglichen, sieht das Konzept der Linken eine zeitlich befristete Übergangsregelung vor. Im Anschluss daran wird die Zahlung eines Mindestlohns dadurch erleichtert, dass alle Unternehmen ihn zahlen müssen. Alle haben somit die gleichen Voraussetzungen und eine nach unten gerichtete "Lohndrückerei" wird verhindert. Stattdessen steigt durch das höhere Lohnniveau die Kaufkraft, und die Nachfrage verbessert sich, was den kleinen und mittleren Unternehmen zugute kommt. Dies betrifft nicht nur Ostdeutschland, sondern ebenso strukturschwache Regionen in Westdeutschland.
nach oben

Schadet der Mindestlohn den kleinen und mittleren Unternehmen? Wird er zu einer Welle von Konkursen führen?
Nein, ein Mindestlohn schadet den kleinen und mittleren Unternehmen nicht und führt nicht zu Konkursen, wie das britische Beispiel belegt. Kleine und mittlere Unternehmen haben neben den Übergangsregelungen verschiedene Möglichkeiten, aktiv auf die gestiegenen Lohnkosten zu reagieren: neue Formen der Arbeitsorganisation, verbesserter Kundenkontakt, Neujustierung der Preise und Gewinne, mehr Qualität.
nach oben

Kann sich Deutschland angesichts von 5 Millionen Arbeitslosen einen Mindestlohn leisten? Erhöht sich durch Mindestlohn die Arbeitslosigkeit?
Ein gesetzlicher Mindestlohn ist leider kein Allheilmittel, das allein zur Bekämpfung einer strukturell verfestigten Massenarbeitslosigkeit ausreicht, aber er kann zumindest die dringend notwendige Binnennachfrage erhöhen und führt nach wissenschaftlichen Erkenntnissen nicht zu mehr Arbeitslosigkeit. Sowohl für die USA als auch Großbritannien haben Wissenschaftler nachgewiesen, dass durch die Einführung oder die Erhöhung eines gesetzlichen Mindestlohns keineswegs die Beschäftigung abnimmt. In Großbritannien ist der Mindestlohn von 1999 bis 2004 sogar um 35 Prozent erhöht worden, während die Arbeitslosigkeit im gleichen Zeitraum um 25 Prozent von 6,2 Prozent auf 4,7 Prozent gesunken ist.
nach oben

Macht ein Mindestlohn die Konjunktur kaputt? Gefährdet der Mindestlohn den Aufschwung?
Nein, im Gegenteil. Ein gesetzlicher Mindestlohn stärkt die Binnennachfrage, indem er durch höhere Löhne die Kaufkraft steigert. Wenn mehr Menschen mehr Geld in der Tasche haben, können sie auch mehr Waren und Dienstleistungen nachfragen.
nach oben

Wie wird die Einhaltung des Mindestlohns gewährleistet?
Zur Kontrolle der Einhaltung des Mindestlohns muss es geeignete Instrumente geben. In Großbritannien überprüfen beispielsweise Mitarbeiter der Zoll- und Steuerbehörde in Frage kommende Unternehmen. Diese müssen für die letzten drei Jahre Belege aufbewahren, um die Zahlung des Mindestlohns nachweisen zu können. In Deutschland könnte die Zollbehörde ähnlich der Überprüfung von Schwarzarbeit auch die Einhaltung des gesetzlichen Mindestlohns überwachen.
nach oben

Was ist, wenn ein Arbeitgeber den Mindestlohn nicht zahlt?
Dann muss der Arbeitnehmer oder die Arbeitnehmerin den Mindestlohn vor Gericht einklagen können. Dieses individuelle Recht muss durch ein Klagerecht der zuständigen Kontrollbehörde und das Verbandsklagerecht der Gewerkschaften ergänzt werden. Wenn der Arbeitgeber sich weigert, den Mindestlohn zu bezahlen, muss er mit entsprechenden Sanktionen, zum Beispiel in Form von Bußgeldern, dazu gezwungen werden können.
nach oben

Abonnieren Sie den Newsletter der Kampagne. Alle 14 Tage News direkt in Ihr E-Mail-Postfach. mehr